Frappuccino ® von Starbucks – Selbstgemacht

You can find the English version here! Eine englische Version des Textes findet sich hier!

Frappuccino

Da ich sehr gerne den Starbucks Frappucino ® trinke, habe ich mit einigen Zutaten herumgespielt um den Frappucino® Geschmack auch zu Hause hinzubekommen. Das Rezept, was dabei herausgekommen ist, stelle ich in diesem Blogeintrag vor: Dieser Frappuccino® schmeckt meiner Meinung nach sogar (fast) wie ein Echter. Es handelt sich bei diesem Rezept natürlich NICHT um das Original-Starbucks-Rezept!!

Einziges Manko sind die Geräte, die zur Zubereitung nötig sind: In jedem Falle ein Mixer (unten gibt’s aber noch ein Alternativrezept, was ohne Mixer auskommt) und am allerbesten noch eine Espresso-Maschine (hier kann die Wassermenge variiert werden. Für das Rezept sollte die Wassermenge auf sehr niedrig eingestellt werden, damit der Espresso schön stark ist). Aber selbst mit Senseo-Kaffeepads habe ich das Ganze ausprobiert und es schmeckte noch lecker (allerdings schmeckt man den Kaffee dann halt nicht ganz so raus).

Für 2 Portionen nehme man:

  • 12 Eiswürfel
  • 4 Espresso (niedrige Wassermenge einstellen!)
  • zwei Tütchen Vanille-Zucker (es geht auch mit Vanillin-Zucker aber der schmeckt nicht so gut)
  • 3-4 Teelöffel Kakaopulver
  • wer es süß mag: Noch 1 Teelöffel Zucker
  • ungefähr die vierfache Menge (des Espressos) an Milch (also ca. 1 volle (normale) Kaffeetasse) (alternativ kann man das Ganze auch komplett ohne Milch zubereiten: Schmeckt dann zwar etwas wässerig, aber es stellt eine praktische Alternative dar, falls mal keine Milch im Haus ist)
  • Wer mag kann auch noch weitere Zutaten ergänzen: Beispielsweise Kaffeesirup oder Schokoladenstückchen.

Bei der Zubereitung muss man die “richtige” Reihenfolge beachten: Erst die Eiswürfel, dann den heißen (!!!) Espresso und die Milch gleichzeitig (!) und zum Schluss den Zucker und das Kakaopulver (füllt man den zuerst ein, verteilt er sich nicht so schön) und eventuelle weitere Zutaten in den Mixer füllen. Nun lässt man den Mixer auf höchster Stufe ca. 1/2 Minute die Mischung mixen. Je länger man mischt, desto cremiger wird das Ganze und desto weniger Eiswürfelstückchen lassen sich noch finden. Dann einfach in einem großen Glas servieren.

Alternative OHNE Mixer: Glitzermaus hat mich auf die Idee gebracht, wie man das Rezept so abwandeln kann, dass kein Mixer zur Zubereitung benötigt wird. Hierzu friert man den Espresso ein (Man sollte hierbei jedoch beachten, dass der Espresso durch Einfrieren bzw. Abkühlen an Aroma verliert. Die ideale Lösung ist dies also nicht. Alternativ kann man auch die Kaffee-Eiswürfel aus Instant-Kaffee-Pulver (siehe Ergänzung um Iced Cafe) benutzen und zusätzlich Espresso nehmen). Der dann entstandene gefrorene Espresso wird zerstoßen, sodass “gecrashter Espresso” entsteht. Diesen vermischt man mit Vanillezucker, Kakaopulver, eventuell noch etwas Zucker und schließlich mit (kaltem) Milchschaum und je nach Geschmack mit noch etwas ungeschäumter Milch.

Variante – “Iced Cafe”: Eiswürfel verwässern bekanntlich den Kaffee. Wie bekommt man nun aber dennoch einen Iced Cafe? Man nehme einfach Kaffee-Eiswürfel! Dazu vermischt man Instant-Kaffee-Pulver (hier kann man beispielsweise auch entkoffeiniertes Pulver nehmen) mit Wasser und friert diese Mischung in einer Eiswürfelform ein. Für den Iced Cafe nimmt man nun Espresso, kalten Milchschaum, etwas Milch die Kaffee-Eiswürfel, Zucker und eventuelle weitere Zutaten.

!!!Ich will hier nochmal betonen, dass es sich NICHT um das Original Starbucks-Frappuccino® Rezept handelt!!!

Frappuccino

Advertisements