Tokyo Reisetagebuch – 29.02.08

Heute besuchten wir Odaiba, eine künstlich aufgeschüttete Insel in der Bucht von Tokyo. Odaiba ist hauptsächlich ein beliebtes und sehr futuristisches Unterhaltungs- & Einkaufsgebiet, enthält aber noch das ein oder andere Büro-Gebäude. Zudem hat man von hieraus einen phantastischen Blick auf die Skyline und die Rainbow-Bridge.

Um nach Odaiba zu gelangen muss man die Yurikamome-Linie nehmen. Diese Linie hat vollautomatische Züge und keinen Fahrer. Deshalb ist es ein sehr komisches Gefühl im ersten Wagen direkt an der Stelle, wo sonst der Zugführer sitzt, zu sitzen und aus dem Zug zu schauen.

Endlich angekommen besuchten wir zuerst das Museum für Schiffskunde “Fune-no-kagakukan”, welches einige tolle Schiffsminiaturen und einen Aussichtspunkt enthielt. Zudem gibt es ein Außenbecken, in welchem man im Sommer schwimmen kann.

Odaiba - Marine Museum

Nun besuchten wir Palette Town, in dem es einige lustige Dinge zu entdecken gibt: Hier gibt es einmal eines der größten Riesenräder der Welt: “Daikanransha”. Wir haben dieses Riesenrad zwar nicht ausprobiert, aber besonders interessant sahen die komplett durchsichtigen Kabinen aus. Zuerst besuchten wir das “Venus Fort”: Hierbei handelt es sich um ein Einkaufspassage für Frauen (oder Paare), die vom Stil her an eine europäische Altstadt-Fussgängerzone erinnert.

Odaiba - Lego im Venus Fort

Besonders die Decke ist ein Blick wert, da sie wechselnde Blautöne annimmt und Wolken zeigt. Im Wechsel gab es einmal einen wunderbar blauen Himmel mit Wölkchen und zum anderen ein dunkles Nachtblau. Passend zu Letzterem gingen dann noch überall Lichterketten an. Diese beiden “Zustände” wechselten alle paar Minuten hin und her. Insgesamt ist diese Passage also ziemlich kitschig, zumal es sogar noch eine Kirche, in der man Heiraten kann, gibt. Im “Venus Fort” aßen wir in einem thailändischen Restaurant unsere bisher teuerste Mahlzeit für insgesamt 20€ (wohl gemerkt war es ein 3-Gänge Menü und wir waren zu Zweit). Zudem gibt es in Palette Town noch “Megaweb”, einen Showroom von Toyota, in dem man neben der Besichtigung von Autos auch eine Tour in einem computergesteuerten Hybrid-Auto machen kann, was wir natürlich auch ausnutzten. Zudem gab es einen Simulator, in dem man einige Rennrunden eines GT-Rennen “live” miterleben konnte. Ebenfalls besuchten wir einen Renn-Simulator in dem man nun selbst einige Runden in einem schicken Sportwagen drehen konnte. Schließlich verließen wir das Megaweb wieder und besuchten das “Tokyo Leisure Land”, ein Amusement-Center. Hier machten wir Puri-Fotos, spielten einen Ego-Shooter und fuhren mit einem weiteren Renn-Simulator. Zu guter letzt gab es dann noch einen Showroom, indem die neuesten Techniken für Haushalt und Auto vorgestellt wurden (z.B. behindertengerechte Autos oder besonders ergonomisch geformte Schreibgeräte). Nun verließen wir Palette Town und machten noch einen kurzen Abstecher zum Fuji-TV Headquarter (ebenfalls auf Odaiba)

und der ganz in der Nähe zu sehenden Miniatur der Freiheitsstatur.

Abends aßen wir dann noch in einem Restaurant, was zwar eine riesige Auswahl hatte, aber nicht wirklich leckeres Essen.

Advertisements