Tokyo Reisetagebuch – 03.03.08

Nach dem Frühstück machten wir uns am heutigen Tag auf den Weg zum Edel-Kaufhaus Matsukochi in Ginza um dort der Eröffnungszeremonie beizuwohnen. Vor den Toren des noch geschlossenen Kaufhauses wartete bereits eine vermutlich russische Reisegruppe, die sich keinesfalls ruhig verhielten. Als endlich die Türen öffneten, drängelten diese und züchten ihre Kameras. Alles in allem, war die Anwesenheit der Reisegruppe also eher störend. Die Eröffnungszeremonie besteht im Grunde daraus, dass die Angestellten sich für einige Minuten vor jedem an ihm vorbeilaufenden Kunden verbeugen und diese begrüßen.

Nach einem kurzen Gang durch das Kaufhaus besuchten wir, mal wieder, ein Starbucks und tauschten Geld bei einer Citybank. Schließlich besuchten wir noch das Sony-Building mit dem Sony-Showroom, wo man die neuesten Sony Artikel bestaunen und teilweise auch kaufen kann. Für das Mittagessen suchten wir uns ein italienisches Restaurant, was nett eingerichtet war und leckeres Essen servierte.

Ginza

Nach dem Mittagessen besuchten wir einen Kimono-Laden und ich kaufte mir einen Seiden-Kimono. Schließlich machten wir noch einen Abstecher ins Kino und besuchten dort den Film “Der goldene Kompass”. Sehr praktisch ist hierbei die Tatsache, dass die Filme allermeistens in Originalsprache mit japanischen Untertiteln (wenn die Originalsprache nicht Japanisch ist) gezeigt werden. Es gibt zwar auch übersetzte Filme, diese erfreuen sich jedoch anscheinend keiner großen Beliebtheit, da sie nur morgens laufen. Für uns war diese Gegebenheit sehr praktisch, da wir zumindest die englischen Filme schauen konnte. Ein japanischer Film wäre mir zwar lieber gewesen, aber da hätten wir dann wohl gar nichts oder zumindest nicht allzu viel verstanden. Zum Abendessen probierten wir Tonkatsu, was man als die japanische Variante des Wiener Schnitzles bezeichnen könnte.

Advertisements