Ausflug nach Neuschwanstein

Heute habe ich mit Peter und Ryo Neuschwanstein besucht. Da ich in meinen früheren Urlauben in Bayern niemals das Schloss besucht hatte, wollte ich es wenigstens einmal sehen, weshalb wir uns für diesen Ausflug entschlossen. Das Wetter war auch sehr schön und bot sich perfekt an, für den ca. 20-30 minütigen Aufstieg zum Schloss. Während des Aufstiegs legten wir eine Pause ein um ein Picknick zu veranstalten. Hierzu hatten wir allerlei leckere Dinge eingepackt, die wir nun verspeisten. Oben angekommen waren wir froh kein Ticket für eine Schloss-Führung gekauft zu haben (diese Tickets müssen nämlich vor dem Aufstieg erworben werden), da die Schlangen hierfür recht lang war, und genossen so lediglich den Ausblick ins Tal und den näheren Anblick des Schlosses. Hierbei muss ich sagen, dass das Schloss aus der Entfernung tausend Mal schöner aussieht als von Nahem betrachtet.

Nun machten wir uns weiter auf den Weg zur Marienbrücke. Dies ist eine schmale Holzbrücke, die sich über einer Schlucht mit einem kleinen Wasserfall befindet.

Die Brücke macht zwar irgendwie einen unstabilen Eindruck (die Bretter geben nämlich etwas nach, wenn man auf diesen läuft und zudem befinden sich zwischen den Brettern Löcher, durch die man in die Tiefe schauen kann), jedoch kann man von ihr einen phantastischen Blick auf Neuschwanstein erhaschen.

Danach machten wir uns auf den Rückweg über die “Rodelbahn”. Dies ist der Name eines Fußgängerweges ohne Autos bzw. Pferdekutschen, die auf den anderen beiden Abstiegsmöglichkeiten zu finden sind. Wieder unten angekommen besuchten wir noch die nahe gelegene Sommerrodelbahn. Das Rodeln machte großen Spaß. 🙂

Alles in allem war es ein gelungener Ausflug, obwohl Neuschwanstein der reinste Touristen-Ort ist: So hört man unzählige verschiedene Sprachen (vorwiegend Japaner (laut Ryo “muss” wohl jede japanische Reisegruppe das Schloss besuchen)) und kaum Leute, die Deutsch sprechen (geschweige denn welche mit Bayrischem Dialekt). Zudem sind die Straßennamen sogar mit Japanisch untertitelt und es gibt einen eigenes japanischen “Luxury Shopping” Geschäft mit japanischen Verkäufern. Eigentlich ist die Existenz der unzähligen Touristen erstaunlich, da ich persönlich Neuschwanstein nicht als DEN unbedingt zu besuchende Touristen-Ort bezeichnen würde. Da gibt es in der näheren Umgebung wirklich schönere Berge bzw. Seen, die man besser besichtigen könnte.

Advertisements