Eigene Bibimbap Kreation mit Tsukemono und Kimchi

Nachdem wir beim Koreaner letztens wunderbares Bibimbap genossen haben und ich ohnehin schon einmal Tsukemono (japanisches, eingelegtes Gemüse) und Kimchi selbst ausprobieren wollte, habe ich meine eigene Bibimbap Kreation mit Tsukemono ausprobiert.

Zuerst habe ich das Kimchi zubereitet:

  • einen Chinakohl
  • Sesamöl
  • Sambal Oelek (1-3 Esslöffel)
  • Ingwerpulver
  • Knoblauchzehen bzw. Knoblauchpulver
  • ca. 50g Salz

Mein Kimchi-Rezept basiert auf dieser Grundlage. Zuerst wird der Strunk vom Chinakohl entfernt, bevor man den Chinakohl 3-5cm dicke Streifen schneidet und mit dem Salz in eine Schüssel liegt. Nun beschwert man den Schüsselinhalt mit beispielsweise einem Teller auf dem Dosen/Gläser liegen und lässt die Blätter (aufgrund des Entzuges der Zellflüssigkeit durch das Salz) weich werden.

In der Zwischenzeit kann schon einmal die Würzsauce hergestellt werden. Dazu vermengt man das Sambal Oelek, etwas Sesamöl, eine kleine Prise Salz, etwas Knoblauch- und etwas Ingwerpulver miteinander.

Nach ca. 1-2 Stunden kann der Chinakohl aus der Schüssel genommen und unter kaltem Wasser abgewaschen werden. Nun fügt man den Chinakohl zusammen mit der Würzsauce in einen Plastikbeutel und lässt diesen (nicht ganz luftverschlossenen Beutel) für einen Tag bei Zimmertemperatur liegen, damit die Milchsäuregerung einsetzen kann, bevor man ihn im Kühlschrank (dort besser umhüllt von einem Zip-Lock-Beutel damit nicht der gesamte Kühlschrank nach Kimchi riecht (und schmeckt)) lagern kann.

Das Tsukemono wird ähnlich wie das Kimchi zubereitet. Man benötigt:

  • mehrere Gemüsesorten: z.B. Spinat, Karotte und Zucchini
  • Salz
  • Sesamöl
  • Weitere Gewürze: z.B. Reisessig, Chili, Ingwerpulver, Knoblauchpulver,

Zuerst wird das Gemüse klein geschnitten und je nach Sorte in eine Schüssel gegeben. Die folgenden Schritte laufen für alle Gemüsesorten gleich ab: Man fügt Sesamöl und eine gute Prise Salz zu dem jeweiligen Gemüse und ergänzt dann je nach Lust und Laune weitere Gewürze. Ich habe beispielsweise die Zucchini und Karotten noch mit Reeisessig und etwas Ingwerpulver gewürzt und den Spinat mit Chili und Knoblauchpulver. Danach füllt man jede Gemüsesorte in einen Plastikbeutel und beschwert diese Beutel mit einem schweren Gegenstand. Anschließend kommen die Beutel in den Kühlschrank (Achtung: Aus dem Plastikbeutel kann Flüssigkeit herauslaufen!). Dort sollte man sie einen Tag verweilen lassen, bevor man sie zubereitet.

Nun meine Bibimbap Kreation. Hierzu benötigt man:

  • 2 Portionen Kimchi
  • 2 Portionen Tsukemono
  • 2 Portionen gekochter Reis
  • 2 Eier
  • Gochujang (gibt’s im gut sortierten Asia-Laden. Wir haben als “Ersatz” etwas scharfe Chili-Sauce benutzt)

Zuerst kocht man den Reis nach Packungsanleitung oder im Reiskocher.

Währenddessen macht man aus den Eiern ein Omlett (Eier wie zu einem Rührei vermischen und in der Pfanne möglichst nur einmal umrühren). Statt Butter oder Olivenöl kommt allerdings Sesamöl in die Pfanne. Nun lässt man das Ei abkühlen und schneidet es in ca. 5cm dick Streifen.

Jetzt legt man Tsukemono und Kimchi in eine kleine Schüssel und den Reis mit dem Ei in eine größere Schüssel und serviert das Gericht (Natürlich kann man auch den Reis in eine Schüssel packen und mit Tsukemono, Kimchi und Ei garnieren). Zum Esssen werden jetzt alle Zutaten in einer Schüssel miteinander vermengt (Gochujang bzw. Chilisauce nicht vergessen!) und mit einem Löffel gegessen.

Advertisements