Kurzgeschichte – Part 2

Hier geht es zu Teil 1 der Kurzgeschichte

Er lag auf dem Boden und sah, wie sie auf ihn zugelaufen kam. Sie kniete sich nieder, nahm seine Hand und nach einem Augenblick, der ihm wie eine Ewigkeit vorkam, offenbarte sie ihm, ihre Gefühle für ihn. Nun besser, sie begann damit, bevor er sie unterbrach. Er merkte, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben würde, und er wollte die Gunst der Stunde nutzen, ihr auch zu sagen, was er ihr schon so lange sagen wollte, dass er sie liebte. So viele Jahre, waren sie befreundet gewesen und eigentlich war für Außenstehende schon lange klar gewesen, dass zwischen Ihnen einfach mehr sein müsste, als Freundschaft. Nur sie beide hatten es sich einfach nicht eingestehen können. Bis jetzt. Dieser erste Kuss mit ihr raubte ihm fast den Verstand und war bedeutend inniger als er ihn sich vorgestellt hatte. Überhaupt war es mit ihr etwas besonderes. Gerade als er merkte, wie die Erschöpfung ihn einzuholen drohte, begann sie seinen Arm zu streicheln und fing an mit ihm über belangloses zu sprechen: “Erzähl mir, wie es deiner Schwester geht, erzähl mir irgendwas. Du musst jetzt unbedingt die Augen offen halten. Schau mich an und konzentrier dich darauf nicht einzuschlafen!”, sagte sie mit besorgter Stimme. Doch er wusste, dass ihm nicht mehr viel Zeit blieb, die Liebe mit ihr genießen zu können. Aber er tat ihr den Gefallen und begann über die heutigen Erlebnisse in seinem Studentenjob zu erzählen. Und so erzählte er, während sie ihn zärtlich am Arm streichelte und sie beide sich innig in die Augen schauten. Die elektrisierende Spannung zwischen Ihnen machte ihn beinah verrückt. Er schaute ihr tief in die Augen, versuchte sich ihr Gesicht einzuprägen, bis er langsam mit einem Lächeln im Gesicht seine Augen schloss.

Wenn man sie nach dem schönsten Liebesmoment gefragt hätte, wäre ihr die Auswahl nicht schwer gefallen. Obwohl sie nur so kurze Zeit mit ihm als Liebespaar hatte. Obwohl sie vorher eine längere, sehr glückliche Beziehung hatte, die einige innige, romantische und sehr schöne Momente und Liebesnächte geboten hatte. Der mit Abstand schönste Moment war der letzte mit ihm: Wie sie seinen Arm streichelte, während sie ganz nah neben ihm lag, er ihr in die Augen schaute und einfach von seinem Job erzählte. Er hatte eine Art an sich zu erzählen, sie zum Lachen zu bringen und ihr einfach ein wundervolles Gefühl zu geben, wenn er in ihrer Nähe war. Selbst der Kuss mit ihm war nicht so schön gewesen, wie diese Situation. Und es war der wohl schönste Kuss in ihrem Leben gewesen! Rückwirkend kam es ihr so vor, als ob sie sich mit jedem Gespräch ein Stückchen mehr in ihn verliebte. Mit diesem Moment konnte einfach nichts aus ihren früheren Beziehung mithalten. Sie wünschte sich, dass sie als Liebespaar mehr Zeit miteinander gehabt hätten um weitere wunderschöne Momente zu erleben. Sie wusste, dass eine neue Beziehung nach diesen paar Minuten mit ihm schwierig, wenn nicht sogar völlig unmöglich war und doch bereute sie nichts mit ihm. Lieber blieb sie jetzt für den Rest ihres Lebens alleine und hatte diesen Moment in ihren Erinnerungen, als wenn sie diesen Moment nie erlebt hätte und dafür eine andere Beziehung gehabt hätte, die ein nicht so jähes Ede gefunden hätte.

Hier geht es zu Teil 3 der Kurzgeschichte

Hier gibt es einige Informationen über die Kurzgeschichte

Advertisements