Kurzgeschichte – Spoiler

Nachdem ich die Kurzgeschichte bereits gepostet habe, kann ich nun noch einige Spoiler zur Handlung verraten. Schließlich sollte das ganze Mal ein Buch werden, sodass einige Storyelemente in der Kurzeschichte nur sehr kurz angeschnitten werden.

Hauptperson ist ein junges Mädchen (sollte mal Eve heißen), was gerade mit der Uni begonnen hat, ihre langjährige Beziehung mit einem Nachbarsjungen aus Kindertagen erfolgreich in die neuen Lebensumstände, die das Studentenleben bietet, eingepasst. Neben ihrer besten Freundin, hat sie eine zwar teilweise mysteriöse und dennoch intensive Freundschaft mit Joey, den sie mehr zufällig kennengelernt hat. Obwohl die äußeren Umstände von ihr und Joey total verschieden sind (er stammt aus eher ärmlichen Verhältnisses mit einer alkoholkranken Mutter, hat keinen festen Job und jobbt mal hier, mal dort), hat sich zwischen den beiden eine gute Freundschaft entwickelt. Was Eve nicht weiß, sind Joeys Verstrickungen in kriminelle Geschäfte. In diese geriet Joey jedoch unfreiwillig durch seine mittlerweile Ex-Freundin und obwohl er Eve von alledem nichts erzählt, ist sie es, die ihn zum Ausstieg aus dieser Umgebung und zur Distanz zu seinen alten Freunden bringt. Der Inhalt der Kurzgeschichte wäre in der Mitte des Buches angesiedelt gewesen, als Joey und Eve sich eingestehen, dass sie mehr als Freundschaft füreinander empfinden und ihre Lebenswege sich immer mehr vereinen: Joey entschließt sich dafür seinen Schulabschluss nachzumachen und Eve löst sich immer mehr von ihr altbekannten Freunden aus Kindertagen. Wie bereits die Kurzgeschichte verrät, währt das Glück der Beiden jedoch nur kurz. Im zweiten Teil des Buches steht Eve’s Verlust im Vordergrund und ihre Suche danach warum Joey starb. Sie entdeckt hierbei nicht nur, dass sein Tod kein Unfall war, sondern erfährt immer mehr von Joeys so wohl behüteter Vergangenheit.

Der ausschlaggebende Punkt, warum ich die Kurzgeschichte endlich schreiben konnte, war übrigens folgende Situation: Ich bekam (aus sicherer Entfernung) einen Autounfall mit. Bei diesem ist zwar glücklicherweise nicht viel passiert, aber die Tatsache, dass ich diesen Weg fast täglich laufe und das eine Auto ziemlich auf den Bürgersteig geschoben wurde, hat mich doch darüber nachdenken lassen, wie endlich das Leben ist. Angetrieben durch diese Gedanken war es für mich einfach mich in die Situation von Eve und Joey einzufinden, wie wohl die letzten, gemeinsamen Minuten für beide gewesen sein müssten: Auf der einen Seite Eve, die die Situation nicht glauben, nicht wahrhaben wollte und bis zu letzt glaubte, Joey würde überleben. Und auf der anderen Seite Joey, der spürte, wie schlimm es um ihn stand und all seine Kraft zusammennahm um seine letzten Minuten mit Eve zu genießen und ihr seine Gefühle zu gestehen.

Hier geht zu Teil 1 der Kurzgeschichte

Hier geht es zu Teil 2 der Kurzgeschichte

/edit: Die Geschichte, die ich als Idee für das Buch hatte, war genau die beschriebene: Joey und Eve erkennen beide, wenn auch sehr spät, da Joey’s Tod direkt danach folgt. Für die Kurzgeschichte habe ich nach mehrmaligem Lesen ein besseres Ende ersonnen. Der entgültige Abschluss findet sich somit im dritten Teil der Kurzgeschichte.

Hier geht es zu Teil 3 der Kurzgeschichte

Advertisements