Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘Rezepte’

Für 4 Burger benötigt man:

  • 125 g getrocknete Kichererbsen
  • 50 g Quinoa
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Spinat (TK)
  • eine Chili (oder ca. 1 TL Chilipulver)
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL Stärke
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Salz
  • 4 Brötchen (z.B. Kümmelbrötchen)
  • weiterer Belag/Saucen für den Burger, z.B. Romanasalat-Blätter und Ketchup + Mayonnaise

Die Kichererbsen 12 Std. in Wasser einweichen. Danach das Wasser abschütten.

Quinoa mit der dreifachen Menge Wasser in einem Topf geben. Aufkochen und dann bei niedriger Hitze und geschlossenem Deckel 15 Minuten garen. TK-Spinat hinzugeben und warten, bis der Spinat aufgetaut ist.

Kicherbsen, Zwiebel, Knoblauch, Chili mit einer Küchenmaschine oder einem Stabmixer zerkleinern. Masse zusammen mit Quinoa, Spinat, Salz, Backpulver, Stärke, Haferflocken und Kümmel in eine Schüssel geben und alles gut vermischen. Burger-Masse 15 Minuten stehen lassen.

Die Brötchen mit der Schnittseite nach unten mit etwas Butter in der Pfanne anwärmen.

Aus der Burger-Masse 4 Bratlinge formen und mit etwas Öl in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun backen.

Bratling aus das Brötchen legen und je nach Geschmack z.B. mit Salatblatt, Ketchup und Mayonnaise belegen.

Read Full Post »

Für 3 Portionen benötigt man:

  • 1 Blumenkohl (kann man auch mit Brokkoli ersetzen)
  • 150 g Shiitakepilze
  • 2 Paprika
  • 1 Banane
  • 400 ml Kokosmilch
  • 300 ml Wasser
  • 1 Chilischote
  • 1 Stk. Ingwer
  • 1 EL Honig
  • Gewürze: Kurkuma (2 TL), Koriander (1 TL), Currypulver (1-2 EL), Salz, Pfeffer

Blumenkohl und Paprika waschen. Blumenkohl, Paprika und Shiitakepilze in Stücke schneiden. Die Banane in dünne Scheiben schneiden.

Ingwer schälen. Ingwer und Chilischoten klein hacken und in einem Topf mit etwas Öl anrösten. Shiitakepilze dazu geben und anbraten.  Mit Wasser ablöschen und das Currypulver, Kurkuma, Koriander, die Bananenscheiben und den Honig hinzugeben. Danach den Blumenkohl, die Paprika und die Kokosmilch hinzugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und köcheln lassen bis alles gegart ist etwa 10-30 Minuten je nach gewünschtem Härtegrad).

Read Full Post »

Für 2 Portionen der überbackenen Champignons braucht man:

– 250 g Champignons (möglichst große)
– 3 Scheiben roher Schinken
– 200 g geriebener (Berg-)käse
– etwa 100g Frischkäse

Zuerst wird eine kleine Auflaufform eingefettet.

Nun die Stiele der Champignons herausnehmen (möglichst am Stück). Dann alle Champignons innen mit etwas Schinkenstücken ausstopfen und die Champignons dann mit dem Frischkäse ausstopfen (der Frischkäse kann dabei ruhig wie ein Hügel aus den Champignons herausragen). Nun die Stiele halbieren und zwei Stielstücke bei jedem Champignon auf den Frischkäse-Hügel drücken. Die gefüllten Champignons in die Auflaufform legen ( die Öffnung zur Füllung zeigt dabei nach oben) und mit dem gerieben Käse bestreuen. Die Champignons bei 180 Grad etwa 15-20 Minuten überbacken lassen. Dazu passt (Kräuter-) Baguette oder Reis.

Read Full Post »

Mal wieder ein indisches Gericht: Chicken Kashmir zusätzlich ergänzt mit Möhren. Für etwa 2 Portionen (kann man auch prima am nächsten Tag nochmal erwärmen) benötigt man:

350 g Putenbrust oder Hähnchen
1 Zwiebel
2 kleine Möhren
200 ml Sahne
100 ml Wasser
etwas Öl zum Anbraten
Gewürze:
Mischung 1: Salz, Pfeffer, Knoblauch, Kardamon, Koriander, Ingwer, Zimt, Muskat, Kreuzkümmel, Chili, Nelken, 1 Lorbeerblatt
Mischung 2: Salz, etwa 8 g Reismehl, 1 getrocknete Tomate (in kleinen Stücken), Kurkuma, etwas Sojasauce, Basilikum

Zuerst werden die beiden Gewürzmischungen hergestellt.

Dann wird das Fleisch in mundgerechte Stücke geschnitten und die Zwiebel und die Möhren klein geschnitten.

Nun fügt man 1-2 Esslöffel Öl zusammen mit der 1. Gewürzmischung in eine Pfanne (wer mag kann auch vorher das Fleisch für etwa 30 Minuten in etwas Öl und der 1. Gewürzmischung marinieren). Wenn das Öl heiß ist, fügt man die Fleisch- und Zwiebelstücke hinzu. Bei großer Hitze anbraten.

20120911-180409.jpg

Dann fügt man die Möhrenstücke hinzu, die 2. Gewürzmischung, die Sahne und das Wasser. Alles für 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Dazu passt Reis.

20120911-180356.jpg

Read Full Post »

Ich esse gerne Pastagerichte, insbesondere Pasta mit Bolognese Sauce, somit kochte ich sie auch öfters. Ich mag sie besonders mit viel Gemüse in eher festerer Konsistenz.

Hier also mein DIY Rezept, was individuell auf den eigenen Geschmack angepasst werden kann.

Für etwa 4-5 Portionen der Sauce (kann man auch super einfrieren) benötigt man:

– 500 g Hackfleisch
– 500 g Gemüse in kleinen Stücken (ein oder mehrere Sorten z.B. Karotten, Paprika, Zwiebeln, Lauch, Tomaten…) (falls man mehrere Gemüsesorten verwendet, jede Sorte in unterschiedlich große Stücke schneiden, das macht sich optisch sehr schön) (wer es lieber sauciger mag, verwendet weniger Gemüse)
– 2 Dosen Tomaten in Stücken (passierte Tomaten oder komplett fertige Tomatensauce kann man auch verwenden)
– Gewürze nach Geschmack: z.B. Kräuter der Provence, Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano, Rosmarin, Knoblauch, Estragon, Paprikapulver, Chili Stücke (ich schmeiss einfach alle Gewürze, die halbwegs passen hinein)

Zuerst brät man das Hackfleisch mit etwas Öl an. Falls man frischen Knoblauch und/oder Zwiebeln verwendet diese jetzt hinzufügen. Nochmal kurz anbraten. Die restlichen Gemüsestücke hinzugeben. Nochmals anbraten. Dann die Dosentomaten bzw. Tomatensauce hinzufügen. (Wer fertige Tomatensauce verwendet, sollte nur wenig bis keine Gewürze verwenden) Zu letzt die Gewürze hinzugeben und alles mindesten 10 (besser 20-30) Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

Servieren kann man die Bolognese Sauce zu Nudeln, Brot oder auch einfach pur. Sehr gut schmeckt es mir mit Nudeln und dicker Käseschicht zwischen Nudeln und Sauce (dazu einfach Scheibenkäse oder kleine Käsestücke vor der Sauce über die Nudeln streuen).

20120614-203803.jpg
So könnte die Sauce zum Schluss z.B. aussehen. Für die Sauce auf dem Foto habe ich als Gemüse Karotten und Frühlingszwiebeln verwendet.

Read Full Post »

Für dieses schnelle Backofengericht benötigt man für 2 Personen:

3-4 Auberginen
1 Sauerrahm
Minze (frisch oder getrocknet)
etwas Olivenöl
etwa 200g Käse (z.B. Bergkäse), geraspelt
Gewürze: Salz, Pfeffer, verschiedene Kräuter nach Geschmack (z.B. fertige Kräutermischung)

Zuerst wird der Backofen auf 200 Grad (Ober- & Unterhitze) vorgeheizt.
Jetzt die Auberginen halbieren und auf ein Backblech legen. Mit etwas Olivenöl und der Kräutermischung bestreuen. Anschließend mit dem Käse bestreuen und etwa 15-20 Minuten in den Backofen geben, bis alles schön goldbraun mit Käse überbacken ist.

In der Zwischenzeit den Minzdip bereiten. Dazu Sauerrahm, Minze, Salz und Pfeffer vermischen.

Die Auberginen mit dem Minzdip und Weißbrot oder Reis servieren.
Insgesamt finde ich die Kombination von Aubergine, Minze und Käse super lecker!

20120601-184942.jpg

Read Full Post »

Den überbackenen Mangold kann ich sehr empfehlen: Das Gericht schmeckt nicht nur sehr lecker, sondern ist auch mit verschiedenen Beilagen (Nudeln, Kartoffeln, Brot oder auch ganz ohne Beilage) kombinierbar, die Zubereitung geht relativ schnell und der Auflauf kann mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden und hat keinen Geschmacksverlust beim zweiten (oder dritten) Erwärmen.
Das ist tatsächlich das erste Mal gewesen, dass ich Mangold gegessen habe, der Ökokiste (hierzu folgt irgendwann auch nochmal ein Beitrag) sei dank habe ich ihn zubereitet.

Für etwa 3 Portionen benötigt man:

500 g Mangold
ein Becher Sauerrahm (etwa 150 g)
200 g Käse
eine Zwiebel
etwas Salz, etwas Pfeffer (wer hat kann das fertige Gericht auch noch mit Schnittlauch und/oder Kresse verfeinern)
etwas Butter/Fett zum Einfetten der Auflaufform

Zuerst wird der Mangold gewaschen und die Blätter von den Stielen getrennt. Sowohl Stiele als auch Blätter in Stücke schneiden. Die Stiele werden nun mit etwas Wasser in einem Kochtopf (Deckel drauf) gegart. Etwas später (etwa 3 Minuten) fügt man die Blätter hinzu und lässt alles weich kochen.
Jetzt fettet man die Auflaufform ein und gibt den Mangold (überschüssiges Wasser vorher abschütten) hinzu. Darüber verteilt man die Zwiebel, die man zuvor in kleine Stücke geschnitten hat. Die nächste Schicht ist der Sauerrahm und die Gewürze darüber kommt der Käse (ich habe Butterkäse verwendet).
Nun kommt der Auflauf für etwa 20 Minuten (bis er goldbraun ist) in den Backofen bei 250 Grad Ober-und Unterhitze.

20130216-104909.jpg

Read Full Post »