Feeds:
Posts
Comments

Für ca. 18-20 Stück benötigt man:

  • 1 Würfel frische Hefe
  • 500 g Dinkelmehl Typ 630
  • 250 ml Mandelmilch (oder andere Pflanzenmilch)
  • 100 g Alsan (pflanzliche Butter)
  • 1 Ei
  • 50-80 g Süße (z.B. Agavendicksaft)
  • 1/2 TL Salz
  • Füllung: Apfelmus aus 4 großen Äpfeln, Apfelstücke von 1 großen Apfel, 100 g Rosinen, wer mag kann das Apfelmus noch mit Vanillepulver oder Zimtpulver verfeinern

Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe zerbröseln und dazu geben. Die Pflanzenmilch (zimmerwarm) dazu geben. Die restlichen Teigzutaten nach und nach dazugeben. Alles etwa 10 Minuten lang zu einem glatten Teig kneten. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und 30 Minuten gehen lassen. Er sollte danach etwa den doppelten Umfang haben.

Den Teig rechteckig ausrollen. Die Füllung auf dem Teig verteilen. Den Teig zu einer Rolle rollen und dann ca. 2-3 cm dicke Scheiben abschneiden. Die einzelnen Scheiben auf ein Backblech legen, mit etwas Wasser bepinseln und für 5-10 Minuten bei 200 Grad Umluft backen.

Cold Brew

Für 1 l Cold Brew benötigt man:

  • 1 l kaltes Wasser
  • 100 g Kaffeepulver (am besten grob gemahlen)
  • Für die Zubereitung & Filterung: Behälter und Handfilter (oder etwas Anderes zum Filtern)
  • Zum Anrichten: Eiswürfel, kaltes Wasser, Sirup zum Süßen (z.B. Vanillesirup)

Wasser mit dem Kaffeepulver in einen Behälter (z.B. Glaskarafe) geben, umrühren und etwa 12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach filtern (z.B. in einem Handfilter). Den Cold Brew mit etwas Wasser vermischen, bis wieder 1 l Cold Brew vorhanden sind.

Mit einigen Eiswürfeln (oder wer es nicht ganz so kalt mag mit etwas kaltem Wasser) servieren. Wer mag kann noch Sirup zum Süßen dazugeben.
Weitere Informationen, weitere Getränkeideen auf Basis von Cold Brew sowie das Cold Brew Rezept von dieser Seite findet ihr auf dieser Seite von Coffeeness.

(Vegane) Lasagne

Für ca. 5 Portionen benötigt man:

  • ca. 250 g Lasagneplatten (Original und/oder mit Spinat)
  • 1 kg frisches Gemüse (z.B. Paprika, Zucchini, Aubergine, etwas Lauch, Tomaten)
  • Für eine nicht vegane Variante: zusätzlich ca. 500 g Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • ca. 3 EL Mehl
  • ca. 100 g Alsan (vegane Butter)
  • ca. 100 ml Mandelmilch
  • 100 g Cashew-Kerne
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Senfkörner, Kräuter der Provence

Bolognese-Sauce: Gemüse kleinschneiden, Zwiebel und Knoblauchzehen fein würfeln und zusammen mit etwas Öl in einem Topf anbraten und dann bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Mit den Gewürzen verfeinern.

Für eine nicht-vegane Variante: Wer mag brät zuvor im Topf Hackfleisch mit Zwiebel und Knoblauch an und gibt danach das Gemüse hinzu.

Bechamel-Sauce: Alsan in einen Topf geben, bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Das Mehl hinzufügen, mit einem Schneebesen einrühren und danach, unter ständigem Rühren, nach und nach die Milch hinzugeben, bis eine sämige Sauce entsteht.

Lasagne herstellen: Mit der Bechamelsauce beginnend, abwechselnd Bechamelsauce, Lasagneplatten, Bolognese-Sauce, nochmal Lasagneplatten usw. in eine Auflaufform schichten, bis die Form voll ist. 

Die Cashewkerne in einem Mixer zerkleinern. Die zerkleinerten Cashews abschließend auf die Lasagne geben.

Für ca. 20-30 Minuten im Ofen (Umluft, 220 Grad bei abgedeckter Auflaufform, 180 Grad bei Auflaufform ohne Deckel) backen.

Spargel Erdbeer Nudeln

Für 3-4 Portionen benötigt man:

  • 500 g Nudeln
  • 500 g grüner Spargel
  • 500 g Erdbeeren
  • ein Schuss Olivenöl
  • 1 kleine Chilischote
  • Gewürze: Salz, Pfeffer

Spargel in dünne Streifen schneiden. Chilischote entkernen und fein hacken. Die Erdbeeren ebenfalls in Streifen schneiden.

Die Nudeln nach Packungsanleitung zubereiten. Nach der Hälfte der Garzeit die Chilischoten-Stücke und die Spargelstreifen mit ins Nudelwasser geben. 

Das Nudelwasser abgießen, die Erdbeerstreifen und das Olivenöl in den Topf geben und alles noch weitere 1-2 Minuten im Topf kochen lassen.

Wer mag kann dazu geriebenen Parmesan oder geröstete Pinienkerne / geröstete Kürbiskerne servieren.

Für ca. 5 Stück benötigt man:

  • 100 g Natron
  • 50 g Zitronensäure
  • 25 g Speisestärke
  • 30 g Kokosöl (mit Kokosfett werden die Pralinen etwas fester)
  • etwas Honig
  • 1 Teebeutel (nach Wahl) (wer mag kann für den Geruch auch einige Parfümtropfen verwenden)
  • Wer mag: Lebensmittelfarbe
  • Wer mag: getrocknete Blüten/Kräuter
  • Für das Formen: Backförmen, Eiswürfelform, Schokoladenform oder ähnliches (am besten aus Silikon)

Zitronensäure, Stärke und Natron vermischen. Das Kokosöl schmelzen und hinzugeben. Honig und den Inhalt eines Teebeutels nach Wahl hinzugeben. Wer mag kann jetzt noch Lebensmittelfarbe hinzugeben. Alles vermischen.

Wer mag füllt getrocknete Blüten/Kräuter in die Silikonförmchen. Danach die Masse in die Förmchen füllen.

Die Förmchen für ca. 3 Stunden in die Gefriertruhe legen. Danach aus der Form lösen. Die Badepralinen können sofort verwendet werden. Allerdings sind sie von der Konsistenz anfangs etwas weniger fest als gekaufte Badepralinen. 

Je nach Größe sollten die Badepralinen etwa 2 Wochen durchtrocknen, bis sie fest genug geworden sind. 

Für 4 Portionen benötigt man:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Chili-Schoten
  • 2 Paprika
  • 5 Cherry-Tomaten
  • 300 g Mango (ich habe TK-Mangowürfel genommen. Ananas wäre auch eine Alternative)
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, 1/2 TL Senfkörner, 1 TL Currypulver

Zwiebeln würfeln, Knoblauchzehe und Chilis fein würfeln und mit etwas Öl in einem Topf anbraten. 

Paprika, Tomaten und Mango würfeln und zusammen mit den Gewürzen in den Topf geben. Erst bei mittlerer, dann bei schwacher Hitze im geschlossenen Topf ca. 30 Minuten garen.

Dazu passt Reis.

Für 3-4 Portionen benötigt man:

Für die Ente:

  • 2 Entenbrüste
  • 4 TL Wasser
  • 6 TL Sojasauce
  • 2 TL Currypulver (oder Fünf-Gewürz-Pulver)
  • 2 TL Salz
  • etwas Pfeffer
  • 500 ml Öl zum Frittieren

Für das Curry-Wok Gemüse:

  • 1 kg Gemüse (z.B. Blumenkohl, Chinakohl, Sojasprossen, etwas Spinat)
  • 700 ml Wasser
  • 1 EL Currypulver
  • 2 EL Kokosöl (oder etwas Kokosmilch/Kokosmus)
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Senfkörner, Kräutermischung (z.B. Ingwer, Koriander, Thai-Basilikum, Chili)

Zubereitung der Ente:

Die Entenbrüste waschen, trocken tupfen und auf der Hautseite rautenförmig ca. 1 cm tief einschneiden. Im Dämpfeinsatz (Kochtopf mit Sieb, unten etwas heißes Wasser, geht auch) 20 Minuten garen.

Entenbrüste trocken tupfen. Wasser, Sojasauce, Currypulver, Salz und Pfeffer verrühren und damit die Entenbrüste marinieren. 20 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit das Curry-Wok Gemüse zubereiten.

500 ml Öl in einem hohen Topf erhitzen. Die Entenbrüste von beiden Seiten jeweils 1-2 Minuten fritieren.

Zubereitung Curry-Wok Gemüse:

Gemüse kleinschneiden und mit Wasser, Kokosöl, Currypulver und den Gewürzen in einen Topf geben. Aufkochen und bei geschlossenem Deckel etwa 20-30 Minuten bei mittlerer Hitze garen.

Abschluss:

Ente mit dem Wok-Gemüse und gewünschter Beilage (z.B. Reis) servieren