Feeds:
Posts
Comments

Für ein Blech Pizza benötigt mab:

  • 2 Butternut Kürbisse
  • 100 g Buchweizenmehl
  • 50 g Leinsamen Schrot (mit etwas heißem Wasser vermischen und quellen lassen)
  • Belag: z.B. Tomaten (püriert), Zucchini und Feta

Die Butternut Kürbisse in Stücke schneide und in einem Topf mit Wasser weich kochen. Die Stücke pürieren. Buchweizenmehl und Leinsamen dazu geben. 

Den Teig auf einem Backblech ausstreichen und den Teig für etwa 10 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze in den Ofen geben.

Nach Geschmack belegen und für weitere 20-30 Minuten in den Ofen geben.

Veganer Pflaumenkuchen


Für ein Blech benötigt man: Für den Teig:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 125 g Margarine (oder Butter)
  • 80 g Haferflocken (damit das Wasser aus den Pflaumen gebunden wird und der Kuchen nicht so matschig wird)
  • 60 ml Wasser
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 5 EL Zucker
  • 1 Packung Vanillezucker (oder Vanillepulver)

Für die Pflaumen:

  • 2 kg Pflaumen
  • wer mag: 1 TL Zimt

Für die Streusel:

  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 80 g Butter (in Stücke geschnitten)
  • 1 Packung Vanillezucker (oder Vanillepulver)
  • wer mag: 2 TL Zimtzucker

Die Zutaten für den Teig miteinander vermischen, zu einem glatten Teig verkneten und etwa 1 Std kalt stellen.

Die Zutaten für die Streusel verkneten und ebenfalls kalt stellen.

Den Teig auf dem Backbleck verteilen und andrücken. Die Pflaumen entkernen, aufschneiden und auf den Teig legen. Den Streuselteig als grobe Brösel über dem Kuchen verteilen. Den Kuchen für 35-40 Minuten bei 200°C Ober-und Unterhitze auf mittlerer Schiene backen.

vegane Schokoladen Nuss Kekse


Für 24 Kekse benötigt man:

  • 300 g (Dinkel-)mehl, Typ 630
  • 160 g Alsan (vegane Butter)
  • 70 g Rohrzucker (wer es süßer mag, nimmt 90 g)
  • 1/2 Tl Vanillepulver
  • 1/2 Tl Natron
  • 1 1/2 Tl Backpulver (Reinweinstein)
  • 1 gehäufter EL Kartoffelmehl (Kartoffelstärke oder Maisstärke)
  • 75 g Pflanzenmilch, z.B. Hafermilch (kann man auch durch 55 g Wasser und 20 g Haferflocken ersetzen
  • 1 El Honig (für komplett vegane Kekse stattdessen Ahornsirup verwenden)
  • 90 g Kakaopulver (alternativ: Schokolade in kleinen Stücken)
  • 80 g gemahlene Nüsse (z.B. 40 g Cashews, 40 g Walnüsse)

Alle Zutaten vermischen und zu einem Keksteig kneten. Etwas Teig zu einer Kugel formen und auf einem Backpapier platt drücken. Im Ofen ca. 15 Minuten bei 200 Grad Ober- & Unterhitze backen lassen.

Für 12 Muffins benötigt man:

  • 180 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 3 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 40 g Zucker (oder Agavendicksaft)
  • 8 g Backpulver (1/2 Päckchen)
  • eine Prise Salz
  • 1 Banane
  • 60 g Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 120 g Pflanzenmilch (z.B. Hafermilch)
  • etwas Zitronensaft
  • wer mag gibt noch 20 g Zartbitterschokolade (geraspelt oder in kleinen Stücken) hinzu

Mehl, Kakaopulver, Zucker, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und vermischen. Eine Banane hineindrücken und wieder verrühren. Öl, Pflanzenmilch und Zitronensaft hinzugeben und zu einem zähen Teig verrühren (bei Bedarf eventuell noch etwas Pflanzenmilch hinzugeben). Wer mag, kann noch Zartbitterschokoladenstückchen hinzugeben.

Den Teig auf 12 Muffinformen verteilen und für etwa 20 Minuten auf 220 g Ober- & Unterhitze (vorgeheizt) im Backofen backen lassen.

Entweder direkt servieren oder mit Schokoladenglasur oder Bananenstückchen (mit Zahnstocher fixiert) verzieren.

Veganes Pfannenbrot

Vor einigen Jahren habe ich bereits ein Pfannenbrot-Rezept gepostet. Jetzt gibt es hier die vegane Variante.

Für etwa 4 Pfannenbrote benötigt man:

  • 500 g (Dinkel-)Mehl, Typ 630
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 70 g Alsan (vegane Margerine)
  • ein Schuss Öl (z.B. Rapsöl oder Olivenöl)
  • 140 g Wasser (lauwarm)
  • 1/2 EL Süße (Ahornsirup, Agavendicksaft oder als nicht-vegane Variante mit Honig)
  • 2 TL Salz

Alle Zutaten vermischen und gut durchkneten bis ein elastischer, nicht mehr klebender Teig entsteht. Den Teig in eine Schüssel legen, mit einem Handtuch abdecken und etwa 1 Std an einem warmen Ort gehen lassen.

Etwas Fett oder Alsan in der Pfanne auslassen. Den Teig in 4 Teile teilen. Jeden Teil flach ausrollen und in die Pfanne legen. Etwa 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze den Teig braten, den Teig wenden und weitere 3-4 Minuten von der anderen Seite braten.

Der Teig kann auch wunderbar portionsweise eingefroren werden.

 

Quinoa Gemüse Curry

Für 3-4 Portionen benötigt man:

  • 1 Zucchini
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 1 Glas Mais
  • 2 Tomaten
  • 1 Karotte
  • 1 Dose Kokosmilch
  • etwas Fett/Öl zum Anbraten
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • 1 Becher Quinoa

Das Gemüse in Stücke schneiden. Dem Blumenkohl kurz im heißen Wasser dünsten.

Das Gemüse in einen Topf geben und mit etwas Fett/Öl anbraten. Die Kokosmilch und den Quinoa hinzugeben, kurz aufkochen und etwa 20-40 Minuten köcheln lassen. Wer mag kann am Ende noch etwas Fleisch (z.B. Würstchen) hinzugeben.

Apfel-Mohn Muffin

Für 12 Muffins benötigt man:

  • 150 g (Dinkel-)Mehl
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 30 g Rohrzucker
  • 50 g Mohn
  • 4 EL Apfelmus (entspricht dem Apfelmus was man aus 2 mittelgroßen Äpfeln bekommt)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimtpulver

Apfelmus herstellen: 2 Äpfel entkernen, in Stücke schneiden. Mit etwas Wasser solange bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Äpfel zu Mus zerdrückt werden können. Abkühlen lassen.

Für den Muffinteig zuerst Butter, Zucker, Vanillezucker und die Eier vermischen. Mehl, Mohn, Zimtzucker, Backpulver hinzugeben und alles zu einem zähflüssigen Teig verrühren. Zum Schluss den Apfelmus einrühren. Teig auf 12 Muffinförmchen verteilen und für ca. 25 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backen lassen.